Coaching 2.0: Das Beste aus beiden Welten

  • Coaching-SpacesBlogbeitrag von Susanne Krause, in dem sie zu Neugier und Kreativität im Hinblick auf digitale Whiteboards und OnlineAufstellungen ermutigt und das virtuelle Aufstellungstool CoachingSpaces vorstellt:

    Virtuelle Aufstellungen? Ein Inneres Team im Cyberspace? Einige werden sich jetzt vielleicht fragen: Muss das sein? Und das verstehe ich.

    “Muss das sein?” ist nicht die abwegigste Frage im Zusammenhang mit neuer Technologie. Ich selbst stelle sie mir immer wieder gern, wenn Menschen virtuelle Bauernhöfe betreiben, anstatt sich ein paar Kräutertöpfe zuzulegen.

    Altbewährte Realität und neue Medien

    Genauso verstehe ich die Skepsis vieler, wenn es darum geht, CoachingProzesse aus der altbewährten Realität in digitale Gefilde zu übersetzen. Die Realität hat unleugbar ihre guten Seiten, gerade wenn es um Coaching geht: Sie ist intuitiv in der Bedienung, völlig unmittelbar und spricht all unsere Sinne an.

    Digitale Medien haben jedoch genauso ihre Vorteile, wenn auch ganz andere: Sie überbrücken extreme Distanzen, erlauben zeitversetztes Arbeiten und vereinfachen die Dokumentation.

    Je mehr man um die Möglichkeiten weiß, desto einfacher kann man das Beste aus beiden Welten vereinen und entscheiden, welches Handwerkszeug, ob analog oder digital, in einer spezifischen CoachingSituation besonders gewinnbringend ist.

    Für viele Arten des klassischen Coachings gibt es bereits eine Entsprechung im digitalen Raum: Gesprächsinterventionen können per Videoanruf geführt, Mindmaps und Diagramme mithilfe digitaler Whiteboardlösungen gestaltet, Aufstellungen gemeinsam in virtuellen Räumen erarbeitet werden. Mit textbasierten Formaten wie dem EMailCoaching haben digitale Medien sogar ein genuin neues CoachingFormat hervorgebracht.

    Erfolgreiches FernCoaching mit Kreativität und Knowledge

    Der naheliegende Anlass für die Verwendung digitaler Medien ist das FernCoaching: Sei es, um einen Expat am anderen Ende der Welt zu betreuen oder sich einfach nur den obligatorischen Verkehrsstau zur Rush Hour zu ersparen.
    Um in OnlineSitzungen dem Klienten dieselbe Art von CoachingInterventionen bieten zu können wie bei persönlichen Treffen, sollte man sich im Klaren darüber sein, welche Werkzeuge man für gewöhnlich benötigt. Moderationskarten? Whiteboard? Aufstellungsbrett? Anschließend gilt es herauszufinden, welche digitalen Tools diese am besten ersetzen. Eine reine Gesprächsintervention lässt sich relativ unverändert über Videotelefonie führen. Aber wie sieht es bei einer Aufstellung aus? Kann eine Methode, die mit dem Raum um uns herum arbeitet, funktionieren, wenn sich die Beteiligten an verschiedenen Enden der Welt befinden?

    Kreativität ist hier klar von Vorteil. Ich habe einmal mit einem systemischen Coach gesprochen, der für Aufstellungen in OnlineSitzungen ein ganz eigenes Format entwickelt hat: Dabei legt er auf Kommando seiner Klienten am anderen Ende der SkypeLeitung Zettel auf dem Boden aus und schreitet diese ab, während er mit mit seinem Tablet die eigenen Füße filmt. Unorthodox, hat aber durchaus seine Reize – so der Coach.

    Kreativität ist gut. Zusätzlich ist es jedoch hilfreich, die technischen Möglichkeiten und Tools auf dem Markt zu kennen. Der Coach war dann doch relativ schnell davon überzeugt, dass ein kollaboratives Aufstellungstool seinen Bedürfnissen weit besser entsprach als Videoanrufe mit Zetteln auf dem Boden.

    Das Beispiel zeigt: Ein bisschen Recherche vereint mit Kreativität beim Ausprobieren ist der Schlüssel dazu, um sich ein Toolset und eine Methodik für sein OnlineCoaching zusammenzustellen.

    Virtuelle Aufstellungen mit CoachingSpaces

    Es ist kein Zufall, dass ich dem Coach im obigen Beispiel ein kollaboratives Aufstellungstool empfehlen konnte: Ich arbeite nicht nur damit, sondern auch daran. CoachingSpaces ist, wie der Name verrät, ein Raum für Coaching und zwar ein digitaler. Es verleiht einem Videotelefonat eine zusätzliche Ebene: einen gemeinsamen Raum. Dieser kann genutzt werden, um Objekte, Figuren und Bilder in 3D anzuordnen. Die so entstandenen Konstellationen können dann, beispielsweise durch Beschriftungen oder Verbindungen, erweitert werden. Eine Organistationsaufstellung könnte in CoachingSpaces z.B. so aussehen (klicken Sie hier für eine Demo):

    Coaching-Spaces Demo1

    CoachingSpaces kann ohne Installation einfach über den Browser genutzt werden. Der Coach erstellt den Raum für die Sitzung und kann diesen bereits beliebig vorbereiten. Den Klienten oder auch bis zu vier Teilnehmer lädt er bequem per Email ein. Die Kommunikation läuft während der Sitzung ganz einfach über den integrierten Videoanruf; gleichzeitig kann der virtuelle Raum von allen Teilnehmern gestaltet und bearbeitet werden.

    Digitale Medien als kreative Ergänzung für LiveCoachings

    Der Fokus beim Einsatz digitaler Medien im Coaching liegt meist auf OnlineSitzungen. Digitale Medien können jedoch weit mehr, als nur dort Ersatz zu bieten, wo man in der Realität nicht zueinander findet. Kreativ und durchdacht eingesetzt, bereichern sie auch ganz klassische Sitzungen von Angesicht zu Angesicht beispielsweise durch spielerische Elemente und fantasievolle Visualisierungsmöglichkeiten.
    Sehr spannend ist etwa die Kombination aus Biofeedback und digitalen Aufstellungen, die Coach und Therapeut Bernd Heiler in seiner Münchner Praxis verwendet. So werden gleichzeitig zwei Ebenen sichtbar gemacht: Der Klient visualisiert sein Thema im virtuellen Raum und kann währenddessen nachverfolgen, wie sein Körper darauf reagiert (klicken Sie hier für eine Demo).

    CoachingSpaces Demo2

    Klar: Das alles muss nicht sein. Aber es kann – und das sehr erfolgreich.
    Es lohnt sich also durchaus, nachzuforschen, wo digitale Medien dem eigenen Coaching mehr Tiefe, Leichtigkeit oder Flexibilität verleihen können – nicht um Altbewährtes zu ersetzen, sondern zu ergänzen.

    Susanne KrauseSusanne Krause arbeitet bei dem Münchner StartUp Delightex im Bereich Recherche und Redaktion. Hier sammelt sie wissenschaftliche Ergebnisse rund um Coaching und Persönlichkeitsentwicklung mit neuen Medien und adaptiert Übungen fürs Digitale.

    Mehr Details unter www.coachingspaces.com

    Kontakt: susanne@delightex.com

 

Leave a Reply

 

Your email address will not be published. Required fields are marked *

  • Coaching-Kongress 2018

     

    Banner des Coaching-Kongresses 2018 am 22.-23.2.18

     
    Schwerpunkt: Lebensphasen-orientiertes Coaching

    Wann und wo:
    22.-23. Februar 2018
    Stadthalle Erding
    Alois-Schießl-Platz 1
    85435 Erding bei München

    Erdinger Coaching-Preis:
    Preis für beste Abschlussarbeit und Forschungsarbeit zu Coaching

    TeilnehmerInnen:
    Coachs, Führungskräfte, Unternehmensvertreter aus dem Bereich HR, Studierende, ForscherInnen im Bereich Coaching

    Veranstalter:
    Hochschule für angewandtes Management,
    Fakultät für Wirtschaftspsychologie

    Kontakt:
    orga@coaching-kongress.com

  • Live auf YouTube

     

    Impressionen vom Coaching-Kongress 2016

  • Blog abonnieren

     

    Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

  • Save the date 2018

     

    Reservieren Sie sich schon jetzt den Termin für den Coaching-Kongress 2018: 22.-23. Februar 2018.