Kontrakt – eine Beratungsleistung?

  • Händedruck

    Foto © shoot4u – Fotolia.com

    Dr. Michaela Judys Blogbeitrag zum Coaching-Kongress 2015: Missverständnisse in Anfangssituationen haben die Tendenz, sich durch den gesamten weiteren Prozess zu schleppen. Deshalb ist es so wichtig, den initialen Klärungen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Im Coaching bedeutet das, den Einigungs- und Klärungsprozess des „Contracting“ sorgfältig zu beraten.

    In ihrem Blogbeitrag will Dr. Michaela Judy Coaches und Personalverantwortliche ermutigen, den Kontrakt als wichtigen Teil des Coachingprozesses bewusst zu gestalten. 

     

    Ein gelingender Coachingprozess basiert auf einem Kontrakt zwischen den relevanten Akteuren (Coach, Coachees und Organisation). Diese Entscheidungsfindung vor Beginn eines Coaching-Prozesses ist allgemein bekannt und steht kaum in Frage.

    Vernachlässigt wird in der Praxis jedoch oft, dass bereits das Herausarbeiten der Erwartungen aller Beteiligten einen Beratungsprozess – und sei er auch nur kurz – erfordert.

    Immerhin sollen Funktionen, Verantwortlichkeiten, Rahmenbedingungen und unterschiedliche – mitunter sogar widersprüchliche oder unrealistische – Erwartungen aller Akteure in eine vereinbarte und daher überprüfbare Form gebracht werden.

    Beispiele kennen alle Coaches aus ihrer Praxis, hier nur einige zur Veranschaulichung:

    • Leitungspersonen erwarten Rückmeldungen über Inhalte und Ergebnisse, die nicht vereinbart waren und daher für den Coach entweder die Arbeitsbeziehung mit der Leitung oder mit den Coachees gefährden.
    • Ein Team gibt „Fallarbeit“ oder „Projektbegleitung“ als Ziel an, sichtbar werden tiefgreifende Konflikte.
    • Die Leitung will, dass die Performance eines Mitarbeiters sich verbessern möge, der Mitarbeiter selbst will das Coaching zur Planung seines Firmenausstiegs nützen.

    Vor allem, wenn Dreiecksakquise und Dreieckskontrakt schlampig gehandhabt werden, kann das im weiteren Prozess des Coachings zu Unklarheiten führen, die nur schwer verstehbar sind und der Zielerreichung entgegenstehen.

    Für das Coaching bedeutet dies, dass gegebenenfalls der Klärungs- und Einigungsprozess, bis es zu einem sinnvollen Kontrakt kommen kann, beraten werden muss. Denn nur, wenn die Erwartungen der Teilnehmenden, Regeln der Vertraulichkeit, Auswertung und Transfer von Ergebnissen, finanzielle Bedingungen und relevante organisatorische Aspekte in einem klaren Arbeitsvertrag niedergelegt sind, erhält die Coaching-Beziehung einen stabilen Rahmen. Er ermöglicht Standortbestimmungen im laufenden Prozess. Er ermöglicht, Ziele kontrolliert zu verändern, wenn sich diese Erfordernis im Laufe des Coachings zeigt. Und er bildet so eine Grundlage für die Qualitätssicherung.

     Das LEONARDO-Projekt ECVision (http://www.anse.eu/ecvision/start.html) hat als zentrales Anliegen, eine Basis für Vergleichbarkeit und Transparenz für die Professionen Supervision und Coaching zu schaffen. Dazu wurde bislang ein Europäisches Glossar für Supervision und Coaching entwickelt, ein Europäisches Kompetenzprofil für Supervision und Coaching wird im März vorliegen. Auf der Basis dieser Begrifflichkeit und Kompetenzbeschreibung von ECVision wird es möglich, klare Kriterien dafür zu entwickeln, was gutes Contracting bedeutet, und woran man es erkennt.

     

    Dr. Michaela JudyIn ihrem Workshop „Der Kontrakt als Beratungsleistung“ wird Dr. Judy das Contracting als basale Kompetenz von Coaches auf Basis der Kompetenzmatrix für Supervision und Coaching des Projektes ECVision vorstellen. Der Workshop findet am 1. Kongresstag, 26.3.15 von 12:00 – 13:00 Uhr statt. Dr. Michaela Judy ist seit 2012 Projektkoordinatorin des EU-LEONARDO-Projektes ECVision.

    Details zum Workshop finden Sie hier.

 

Leave a Reply

 

Your email address will not be published. Required fields are marked *

  • Coaching-Kongress 2018

     

    Banner des Coaching-Kongresses 2018 am 22.-23.2.18

     
    Schwerpunkt: Lebensphasen-orientiertes Coaching

    Das vorläufige Programm für den Coaching Kongress 2018 finden Sie hier

    Wann und wo:
    22.-23. Februar 2018
    Stadthalle Erding
    Alois-Schießl-Platz 1
    85435 Erding bei München

    Erdinger Coaching-Preis:
    Preis für beste Abschlussarbeit und Forschungsarbeit zu Coaching

    TeilnehmerInnen:
    Coachs, Führungskräfte, Unternehmensvertreter aus dem Bereich HR, Studierende, ForscherInnen im Bereich Coaching

    Veranstalter:
    Hochschule für angewandtes Management,
    Fakultät für Wirtschaftspsychologie

    Kontakt:
    orga@coaching-kongress.com

  • Live auf YouTube

     

    Widget Stimmen zu 2016

    Impressionen vom Coaching-Kongress 2016

  • Impressionen zum Coaching-Kongress 2015
  • Widget Stimmen2 Kopie
  • Widget Kopie
  • Blog abonnieren

     

    Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

  • Save the date 2018

     

    Reservieren Sie sich schon jetzt den Termin für den Coaching-Kongress 2018: 22.-23. Februar 2018.