Viel Resilienz für die VUCA-Welt auf dem Erdinger Coaching-Kongress 2017

  • Prof. Dr. Jutta Heller beim Kongress-Schlusswort (Foto © Julia Walker / HAM)

    Bereits im Vorfeld wurde deutlich: Der Themenschwerpunkt des Erdinger Coaching-Kongresses 2017 „Resilienz für die VUCA-Welt“ hat einen Nerv getroffen. Bereits mehrere Monate vor dem Kongresstermin lagen so viele Anmeldungen vor, dass der große Saal der Erdinger Stadthalle durch Sitzplätze auf der Galerie erweitert werden musste. Rund 340 Personen versammelten sich am Donnerstag, dem 16. und Freitag, dem 17. Februar in Erding, um Vorträge und Workshops zu „Resilienz für die VUCA-Welt“, Methoden im Coaching und Live-Coachings gemeinsam zu gestalten und zu erleben.

    Stephanie Conway während ihres Workshops auf dem Coaching-Kongress

    International und mit Praxisbezug

    Besonders viel Wert legte der Kongress dieses Jahr nicht nur auf eine internationalere Ausrichtung, sondern auch auf einen deutlichen Praxisbezug, für den zahlreiche UnternehmensvertreterInnen zu Wort kamen. Die Wichtigkeit von Resilienz wird gerade im modernen Unternehmensalltag überall deutlich, und viele Organisationen beschäftigen sich mit Ansätzen und Strategien, um Resilienzföderung in ihren Unternehmen umzusetzen.

    Ein anschauliches Beispiel dafür lieferte der Plenumsbeitrag von Prof. Dr. Stephanie Rascher, die gemeinsam mit Gerhard Fahnenbruck von der Stiftung Mayday beispielhaft eine Krisenintervention bei einer Flugzeug-Crew durchführte. Sechs Crewmitglieder stellten im Rollenspiel die Bearbeitung eine Krisensituation nach einem Flug dar: ein Passagier war zusammengebrochen und musste schnellstmöglich medizinisch versorgt werden, konnte aber dennoch nicht mehr gerettet werden. Durch das präsentierte „Defusing“ konnten die Crewmitglieder ihre Erlebnisse abgleichen, sie erhielten mündliche und schriftliche Informationen zu den „normalen“ körperlichen Nachwirkungen und Empfehlungen für die persönliche Erholung incl. Essensempfehlungen.

    Ziel eines solchen Defusing ist Stabilisierung und Vermeidung von posttraumatischen Belastungsstörungen. Die Stiftung Mayday ist spezialisert auf die Betreuung traumatisierter Luftfahrer und deren Angehöriger, so dass Rascher und Fahnenbruck ihren reichen Erfahrungsschatz in einer solchen Situation meisterhaft vermitteln konnten.

    Auch die weiteren Beiträge aus der Unternehmenspraxis von Google (Stephanie Conway), der Münchner Feuerwehr (Andreas Gattinger) und dem Resilienzmanagement des Flughafens München (Willy Graßl) ermöglichten seltene Einblicke in den Umgang mit Krisen von hochgradig komplexen Unternehmen, die mit den Auswirkungen der VUCA-Welt tagtäglich konfrontiert sind. Neben solchen Unternehmenseinblicken kamen auch ausgewiesene ExpertInnen zu individueller und organisationaler Resilienz zu Wort, darunter die Kongressorganisatorin Prof. Jutta Heller, Sylvia Kéré Wellensiek, Karsten Drath oder Gabriele Amann.

    Vier wichtige Keynotes

    Prof. Peter Hawkins während seines Vortrags auf dem Coaching-Kongress

    Die Kongresseröffnung oblag dieses Jahr Prof. Heller selbst. Mit ihrer Keynote „Resilienz-Coaching: Zwischen „Händchen halten“ für Einzelne und Kulturentwicklung für Organisationen“ gab sie einen Überblick zu Ansatzmöglichkeiten im Resilienz-Coaching und inwiefern die Organisation vom Coach mitgedacht werden sollte. Zudem verwies sie auf die gerade im Abstimmungsprozess befindliche ISO-Norm zu organisationaler Resilienz, die zukünftig deutlichen Einfluss auf die strategische Resilienzentwicklung von Unternehmen haben wird.

    Prof. Ulrich Lenz präsentierte die zweite Keynote. Seine exakte und umfassende Analyse der Herausforderungen der modernen Arbeitswelt und der Auswirkungen von VUCA auf den Unternehmensalltag und auf veränderte Führungsrollen stimmten die TeilnehmerInnen perfekt auf die kommenden Tage ein.

    Prof. Hawkins, Keynoter am 2. Kongresstag, machte dann seinem Ruf als internationaler Vordenker in Themen der Strategie- und Kulturentwicklung und des Führungskräftecoachings alle Ehre. Sein Vortrag zu den „Future Challenges for Coaching and Consultancy“ war ein Aufruf an die Coachingwelt, Herausforderungen der VUCA-Welt nicht nur zu akzeptieren, sondern willkommen zu heißen – er fordert nicht weniger als einen Paradigmenwechsel im Coaching weg von der Konzentration auf Strukturen und Individuen hin zur Beziehung.

    Geschlossen wurde der Kongress dann nach zwei intensiven Tagen von der Keynote Erwin Schmitts, der als ehemaliger Chefarzt der Kliniken Heiligenfeld jahrzehntelang MitarbeiterInnen und Führungskräfte aller Hierarchieebenen psychotherapeutisch betreut hat. Er appellierte an die Coaches gerade in Grenzsituationen – Ankündigung von Suizid – präsent zu bleiben, Unterstützung zu geben für den Coachee und letztlich auch sich selbst. Dazu gestaltete er mit verschiedenen Atemübungen einen entspannten und überraschenden Kongress-Abschluss.

    Weiteres Highlight: Die Live-Coachings

    Ein weiteres Highlight des Kongresses waren, wie schon in vorangegangenen Jahren, die Live-Coachings, die die beteiligten Coachees und das anwesende Publikum gleichermaßen begeisterten. Dr. Bohne mit Prozess- und Embodimentfokussierter Psychologie, Silvia Balaban mit Live-Herzratenvariabilitätsmessungen oder Rolf Lutterbeck mit integral-systemischen Coaching waren nur einige davon.
    „Wertvolle Impulse“, „interessant und eindrucksvoll“ – das war der Tenor der TeilnehmerInnen zu den Beiträgen der 37 ReferentInnnen. Hoch geschätzt wurde auch dieses Jahr wieder der enge Bezug zwischen Coaching-Forschung und -Praxis, der einer der Hauptansprüche des Coaching-Kongresses ist. Die Umsetzung von Forschungsergebnissen in der Coachingpraxis und umgekehrt der Einfluss praktischer Erfahrung in die Themenwahl bei Forschungsprojekten – der Erdinger Coaching-Kongress bietet die Plattform, auf der sich Forschung und Praxis gegenseitig bereichern können.

    Blick in den großen Saal der Erdinger Stadthalle (Foto © Julia Walker / HAM)

    Lebensphasen-orientiertes Coaching: Themenschwerpunkt 2018

    Sie und alle anderen TeilnehmerInnen dürfen sich schon auf den nächsten Coaching-Kongress freuen, der am 22.-23. Februar 2018 wieder in Erding stattfindet. Der nächste Themenschwerpunkt wird dann sein: „Lebensphasen-orientiertes Coaching“. Sie möchten alle Informationen rund um den Kongress, den Call for Speakers und Hinweise auf Frühbucherpreise erhalten? Dann abonnieren Sie rechts unten den Kongress-Blog und bleiben Sie immer auf dem Laufenden rund um den Erdinger Coaching-Kongress.

 

Leave a Reply

 

Your email address will not be published. Required fields are marked *

  • Coaching-Kongress 2018

     

    Banner des Coaching-Kongresses 2018 am 22.-23.2.18

     
    Schwerpunkt: Lebensphasen-orientiertes Coaching

    Das vorläufige Programm für den Coaching Kongress 2018 finden Sie hier

    Wann und wo:
    22.-23. Februar 2018
    Stadthalle Erding
    Alois-Schießl-Platz 1
    85435 Erding bei München

    Erdinger Coaching-Preis:
    Preis für beste Abschlussarbeit und Forschungsarbeit zu Coaching

    TeilnehmerInnen:
    Coachs, Führungskräfte, Unternehmensvertreter aus dem Bereich HR, Studierende, ForscherInnen im Bereich Coaching

    Veranstalter:
    Hochschule für angewandtes Management,
    Fakultät für Wirtschaftspsychologie

    Kontakt:
    orga@coaching-kongress.com

  • Live auf YouTube

     

    Widget Stimmen zu 2016

    Impressionen vom Coaching-Kongress 2016

  • Impressionen zum Coaching-Kongress 2015
  • Widget Stimmen2 Kopie
  • Widget Kopie
  • Blog abonnieren

     

    Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

  • Save the date 2018

     

    Reservieren Sie sich schon jetzt den Termin für den Coaching-Kongress 2018: 22.-23. Februar 2018.